1. Essener Double-Cup erfolgreich

/ Juni 24, 2019/ Neuigkeiten

Die Franzi-Jünger vom SC 147 Essen

23.06.2019 Der 1. Essener Double-Cup ist beendet und was bleibt sind schöne Erinnerungen, positive Erfahrungen und die Gewissheit, daß es den Double-Cup auch im nächsten Jahr wieder geben wird!!

Sehr gefreut haben wir uns über die teilweise besonders ausgefallenen Outfits der Teams und die abwechlungsreichen Team-Namen, die zeigten wie der Team-Gedanke und der Spaß bereits im Vorfeld des Turniers Anteil hatten.

Auch wenn das Starterfeld mit 15 Teams kleiner war als von uns erhofft, so war es dann doch perfekt um den Modus „Davis Cup“, der bei uns im Club ja häufig gespielt wird, unter Turnierbedingungen zu testen. Schließlich hatten wir noch keine Erfahrung mit dem Zeitbedarf, der Tischauslastung usw. Da wir mit max. 24 Gruppenspielen gerechnet hatten (acht 3er-Gruppen) haben wir die 15 Teams in drei 4er- und einer 3er-Gruppe starten lassen, wodurch wir auf 21 Gruppenspiele kamen. Erkenntnis: Die Shoot-Out-Regel nach 2 Std ist dringend erforderlich um den Zeitplan halbwegs einzuhalten! Auch wenn es Matches gab die unter 1 Std beendet wurden, gab es auch Matches die trotz Anwednung der Shoot-Out-Regel 3 1/4 Std dauerten und damit den Zeitplan schon mal mächtig durcheinander wirbelten…

Als einziges verbliebenes Bundesliga-Team trat das „Team Franzi“ mit Roman Dietzel und Sascha Breuer an den Start, und galt von vornherein als Titel-Favorit. Zwei Teams die hier echte Konkurenz hätten bieten können mussten leider aufgrund der zeitgleich statt findenden Aufstiegsrunde absagen. Team Franzi konnte sich dann auch erwartet souverän durch die Gruppenphase spielen und gab bis zum Halbfinale nicht einen Frame ab, obwohl sie von Beginn an ihrem Teamnamen (Franzi = Franziskaner Weißbier) alle Ehre erwiesen.

Erfreulich aus Sicht unseres eigenen Vereins war, daß 3 unserer Teams das Viertelfinale erreichen konnten. Glückwunsch!!

Zwei der Vietelfinale wurden auf Wunsch der austragenden Teams noch am Samstag Abend gespielt, so daß die anderen beiden VF Sonntag Morgen auf 4 Tischen gespielt werden konnten. Hier kam es für das katergeplagte Team Franzi dann doch zu einer kleinen Überraschung, als unser Team „yes we can’t“ mit Michael Klümpen und Kai Garbang doch Widerstand leisteten. Zuerst verlor Roman gegen Kai sein Einzel und dann mussten sich die selbst ernannten Double-Experten vom SC 147 Essen unserem Team auch noch im Double auf die letzte Schwarze geschlagen geben. 2:1 aus unserer Sicht….was für eine Überraschung! Leider musste sich Micha dann dem wieder fitter gewordenen Roman deutlich geschlagen geben, 2:2, aber Sascha schwächelte. Kai konnte sein gutes Lochspiel aus dem ersten Einzel gegen Roman nicht wieder abrufen, war aber auf die Farben immer noch im Rennen. Kai lochte noch Gelb, verfehlte dann aber die Tasche mit Grün die Sascha sich schnappte und Kai dadurch Snooker benötigte. Am Ende konnte Team Franzi sich das knappe 3:2 sichern, aber unser Team hat sich tapfer dagegen gewehrt!

Im Finale trafen die Franzi-Jünger dann auf das Team „Lucky Loser“ mit Michael Prehn und Dietmar Juschka vom BSC Oberhausen, die Ihr Halbfinale gegen das Team „no way out“ mit Maik Wothe und Evan Hammah Ali vom Kölner SC ebenfalls mit 3:2 für sich entschieden hatten.

Jetzt setzten sich aber die Bundesliga-Spieler wieder durch und holten sich mit einem recht deutlichen 3:0 den Titel! Herzlichen Glückwunsch!

Da bereits zu Turnierende feststand, daß es das Double-Cup-Turnier auch im nächsten Jahr wieder geben wird, wurde die Titelverteidigung durch Team Franzi bereits fest vereinbart. Auch werden die Beiden, wie auch viele andere, für das nächste Mal weiter die Werbetrommel rühren, und mal sehen ob dann nicht doch auch Konkurenz aus dem Bundesliga-Lager auf den Plan tritt. Aber wie man am Halbfinale geshen hat, haben auch wir „Normalsterbliche“ manchmal eine gute Chance solch ein Team aus dem Turnier zu werfen. Wir werden es auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder versuchen 🙂

Ganz besonderer Dank gilt Michael Grolla, der von Freitag an mit viel Engagement und Einsatz das Gelingen dieses Turniers überhaupt nur möglich gemacht hat. Und auch bei Luisa Lilek wollen wir uns bedanken, die an beiden Turniertagen sowohl als Spielerin aber vor allem auch als tatkräftige Unterstützung dabei geblieben ist. Danke!!

Für das nächste Mal hoffen wir aber dennoch auf zusätzliche Unterstützung, zumindest für den Samstag, da es einfach zuviel ist gleichzeitig Essen vorzubereiten, die Turnierleitung durchzuführen und sich um den Getränkenachschub zu kümmern wenn alle anderen gerade selber am Tisch stehen. Wie gesagt, Danke Micha!!!



Share this Post